Start Bewertungen Leben LG QP5 Eclair Test: die kleinste Dolby Atmos Soundbar

LG QP5 Eclair Test: die kleinste Dolby Atmos Soundbar

0
LG QP5 Eclair Test: die kleinste Dolby Atmos Soundbar

In diesem LG QP5 Eclair Dolby Atmos-Test betrachten wir eine winzig kleine Soundbar (und den dazugehörigen, viel konventionelleren, drahtlosen Subwoofer). Es soll das tun, was jede der besten Soundbars mit Dolby Atmos tun soll: einen geeigneten Soundtrack aufnehmen und ihn mit einem Eindruck von Overhead-Sound liefern. Aber es beabsichtigt, dies von einem Gehäuse aus zu tun, das nur einen Bruchteil der Größe eines nominellen Rivalen hat.

Der Soundbar-Teil des QP5 Eclair (wir nehmen an, es sieht ein bisschen aus wie ein Eclair, wenn man es zusammenkneift) ist mit fünf Treibern ausgestattet, um die Arbeit zu erledigen, während der Subwoofer ein paar weitere gegenüberliegend angeordnet hat, um auch Vibrationen zu minimieren als maximale Bass-Aktion. Aber obwohl es über ausreichende Konnektivität und eine Reihe von Steuerungsoptionen verfügt, fehlen ihm einige der Funktionen (wie Netzwerk- oder Streaming-Optionen), die größere Premium-Soundbars bieten.

Aber der LG hat einen großen USP: seine Winzigkeit. Diese kniffligen Abmessungen reichen nicht völlig aus, um den beträchtlichen Preis zu rechtfertigen – und obwohl es eine der besten Soundbars für kleine Fernseher ist, scheint es, als ob das Herunterkommen auf die geringe Größe einige Probleme mit dem Sound verursacht hat, den Sie benötigen wissen von.

LG QP5 Eclair: Preis & Erscheinungsdatum

Das LG QP5 Eclair ist ab sofort im Angebot und kostet in Großbritannien satte 699 £. In den Vereinigten Staaten liegt der Angebotspreis bei etwa 599 US-Dollar. Australische Kunden sollten unterdessen damit rechnen, etwa 829 AU $ zu übergeben.

Die Konkurrenz um dieses Geld ist natürlich beträchtlich, auch wenn alle Alternativen viel mehr, nun ja, Soundbar-Größe haben. Marken wie Samsung, Sony und Yamaha (sowie LG selbst) verkaufen Ihnen für dieses Geld eine vollendete Soundbar mit beeindruckenderen Dolby Atmos-Effekten.

Aber so süß wird es nicht.

(Bildnachweis: LG)

LG QP5 Eclair: Funktionen & was ist neu

Der Versuch, einem einzelnen Lautsprechergehäuse den Eindruck von Surround-Sound zu erzwingen, ist natürlich nichts Neues – und der Versuch, der Präsentation etwas Klang mit authentischer Höhe zu verleihen, ist auch keine Neuheit. Der Versuch, dies von einem Gehäuse aus zu tun, das nur 296 x 60 x 126 mm misst, ist jedoch eine Premiere.

Sound will das QP5 in einer 3.1.2-Konfiguration liefern. An der ‚3‘ arbeiten ein Trio von 51-mm-Breitbandtreibern: Einer zeigt nach vorne und bildet den Mittelkanal, während die anderen beiden zu den Gehäusekanten hin abgewinkelt sind und ihrer Darstellung der linken Seite etwas Breite bieten sollen und rechten Kanälen.

Auf der Oberseite des Gehäuses befinden sich zwei weitere dieser Treiber (die „.2“), die nach oben zeigen und von der Decke Ihres Hörraums reflektiert werden. Von dort kommt theoretisch das so wichtige Gefühl der klanglichen „Höhe“ in Dolby Atmos-Soundtracks.

Bleibt nur noch die ‚.1‘ – und das erledigt der kabellose Subwoofer. Mit 291 x 388 x 185 ist es für Subwoofer-Verhältnisse kaum ein Aufblähender, sieht aber dennoch amüsant klobig neben der dazugehörigen Soundbar aus. Es ist mit ein paar 133-mm-Treibern ausgestattet, die nach außen feuern und sich gegenüberliegend angeordnet sind, um Gehäusevibrationen zu minimieren und sicherzustellen, dass Sie den Bass von den Treibern hören und nicht davon, dass Ihre Möbel klappern.

Auf der Rückseite der Soundbar befinden sich ein paar HDMI-Buchsen: eine für eARC-fähig zum Anschluss an den Fernseher und eine, die 4K-HDR-Video von einem anderen Gerät durchlässt. Es gibt auch einen USB-Eingang und eine digitale optische Buchse. Bluetooth 4.0 kümmert sich um die drahtlose Konnektivität, und das ist Ihr Los – es gibt kein Wi-Fi, also kein AirPlay oder Chromecast hier.

(Bildnachweis: LG)

LG QP5 Eclair: Leistung

Was das Nötigste angeht, ist der LG ein voller Erfolg: Er klingt viel größer, viel voller und insgesamt filmischer als Ihr Fernsehsound ohne Unterstützung. Was Maßstab, tieffrequente Präsenz und geradlinigen Drive angeht, ist es nicht einmal ein Wettbewerb.

Aber auch viel billigere Soundbars erreichen das. Wenn Sie so viel darauf legen, muss es ein bisschen mehr können als „besser klingen als Ihr Fernseher“. Und obwohl der QP5 ein bisschen mehr kann, tut er es nicht mit allzu viel Souveränität.

Ganz unten im Frequenzbereich ist alles relativ akzeptabel. Der kabellose Subwoofer (der sich schnell und stabil mit der Soundbar paart) ist ordentlich schnell und unbestreitbar druckvoll – was auch sein sollte, da er mit 220 Watt Leistung zur Verfügung steht. Aber bei all seiner Schnelligkeit ist es nicht das klanglich ausdrucksstärkste Gerät, das Sie je gehört haben. Das untere Ende knallt mit sehr geringer Variation.

Was die Tonalität angeht, hat die Soundbar jedoch die größeren Probleme. Fullrange-Treiber dieser Größe können oft Schwierigkeiten haben, den vollen Frequenzbereich abzudecken, und tatsächlich geht der LG-Soundbar etwas die Puste aus, wenn sie den Bereich nach oben bewegt.

Folglich sind Höhenklänge dumpf und abgerundet, mit weniger Biss und Glanz als ideal. Auch die Wiedergabe der Mitten ist nicht ideal: Obwohl sie detaillierter, abwechslungsreicher und informativer ist als der obere oder untere Bereich des Frequenzbereichs, hat die Art und Weise, wie sie Stimmen liefert, eine etwas kastenförmige Qualität, die alles andere als naturalistisch ist. Stellen Sie sich vor, jeder Schauspieler legt seine Hände um den Mund, während er seine Zeilen vorträgt … so ähnlich klingt der Eclair.

Und wenn man bedenkt, dass die Frequenzübergabe von der Soundbar zum Subwoofer alles andere als nahtlos ist, bedeutet dies, dass das System oft eher wie zwei verschiedene Einheiten klingt als ein einheitliches Ganzes. Es ist nicht ideal.

Am bedeutendsten ist jedoch der relative Mangel an Breite und Höhe für den Klang, den der QP5 liefert. Natürlich erwartet niemand Wunder, selbst von der vollendetsten Dolby Atmos-Soundbar – Sennheisers hervorragendes Ambeo zum Beispiel kostet ein Vielfaches dessen, was es kostet, kann Sie aber nicht so recht täuschen, dass es Lautsprecher in Ihrer Decke gibt. Doch der LG tut sich schwer damit, den bescheidenen Schranken in sinnvoller Weise zu entkommen – die Präsentation hat ein gewisses Maß an Breite, aber das Höhenelement, das seine Daseinsberechtigung sein soll, fehlt schmerzlich.

(Bildnachweis: LG)

LG QP5 Eclair: Design & Benutzerfreundlichkeit

Wie es sich für ein möglichst unauffälliges Produkt gehört, ist der QP5 Eclair sauber verarbeitet und verarbeitet. Sowohl die Soundbar als auch der Subwoofer verfügen über angenehm geschwungene Kanten, die Akustikstoffbespannung ist fachmännisch angebracht. Sie bekommen vielleicht nicht sehr viel physisches Volumenfür Ihr Geld, aber was Sie bekommen, ist in der Tat sehr professionell gemacht.

Was die Benutzerfreundlichkeit angeht, gibt es einige Optionen – wenn auch weniger als die meisten preislich vergleichbaren Alternativen. Die Soundbar verfügt über einige physische Bedienelemente (auf der Rückseite des Gehäuses, was eine etwas seltsame Platzierung ist), die die Bereiche „Ein/Aus“, „Eingangsauswahl“, „Lautstärke erhöhen/verringern“ und „Bluetooth-Kopplung“ abdecken. Auf der Vorderseite der Leiste befinden sich drei kleine LEDs, die in verschiedenen Farben aufleuchten, um Ihnen mitzuteilen, was was ist.

Es gibt auch eine glänzende kleine Fernbedienung, die diese Grundlagen abdeckt und auch ein paar andere Funktionen hinzufügt, am nützlichsten die Möglichkeit, zwischen den vier EQ-Einstellungen (‚Kino‘, ‚Spiel‘, ‚Standard‘ und ‚AI Sound Pro‘) umzuschalten. . Das Umschalten zwischen den EQ-Einstellungen provoziert eine extrem freche verbale Bestätigung der Soundbar. Dies passiert nicht, wenn Sie die LG Sound Bar Control App verwenden. Es ist eine saubere und nützliche App, die die Möglichkeit bietet, kanalspezifische Lautstärkepegel und einige andere zufriedenstellende Optionen einzustellen.

Es gibt jedoch keine Sprachsteuerungsoption, und zusammen mit der fehlenden Online-Funktionalität sieht der Eclair etwas weniger smart aus als seine Konkurrenten, obwohl wir vermuten, dass dies einigen der Zielgruppe dieser Bar nicht unbedingt etwas ausmacht.

(Bildnachweis: LG)

LG QP5 Eclair: Urteil

Niemand argumentiert mit dem Konzept. Eine winzige Soundbar und eine relativ kompakte Subwoofer-Kombination, die ein Faksimile von Dolby Atmos- und/oder DTS:X-Soundtracks liefern kann? Es gibt nichts Vergleichbares da draußen, und so ist es automatisch das Beste seiner Art und kann sich aus diesem Grund lohnen, es zu kaufen.

Aber während LG die physische Seite der Dinge auf den Punkt gebracht hat, scheint die spätere Leistung ein wenig nachträglich zu sein. Sofern Sie nicht unbedingt die kleinste und unauffälligste Soundbar haben möchten, empfehlen wir Ihnen, etwas mehr Platz in Anspruch zu nehmen, auch wenn dies bedeutet, dass die dedizierten aufsteigenden Dolby Atmos-Treiber verloren gehen. Sie werden insgesamt besser dran sein.

LG QP5 Eclair: Auch bedenken

Wenn es „klein“ sein soll, sollten Sie zum Sonos Beam (2. Detailliert, klar und druckvoll, geht es auch mit Musik souverän um. Es gibt leider kein HDMI-Passthrough und keinen Subwoofer – aber insgesamt ist es immer noch die beste Wahl, einfach dank der erstaunlichen Audioqualität. Hier ist unser vollständiger Testbericht zu Sonos Beam (2. Generation).